Was sie selbst für Ihre Füße tun können

Beim Schuhkauf

Kaufen Sie Schuhe möglichst nur nachmittags oder abends, denn am Morgen sind Ihre Füße in der Regel schlanker.
Wenn Sie ganz genau wissen wollen, ob ein Schuh passen wird, so stellen Sie sich aufrecht mit beiden Füßen auf eine dünne Pappe. Bitten Sie jemanden mit einem Stift die Fußumrisse nachzuzeichnen. Schneiden Sie die Umrisse Ihrer Füße aus und nehmen Sie diese mit zum Schuhkauf. Legen Sie die Pappumrisse in den Schuh, den Sie sich ausgesucht haben, und schauen Sie, ob der Schuh wirklich passt. Sie können auch mal Ihren Schuhschrank durchgehen und ausprobieren, in welchen Schuh die Pappumrisse problemlos eingelegt werden können.

Strümpfe

Tragen Sie nach Möglichkeit Strümpfe ohne Nähte oder drehen Sie die Nähte nach außen, um Druckstellen zu vermeiden.

Fußbäder

Fußbäder sollten Sie sich nicht öfter als einmal in der Woche gönnen. Auch ein angenehmes Fußbad laugt die Haut aus und zerstört den natürlichen Säureschutzmantel der Haut.

Eincremen

Regelmäßige Pflege tut auch den Füßen gut und verringert oft die Entstehung von Hornhaut. Stellen Sie die Fußcreme auf Ihren Nachttisch und cremen Sie die Füße abends vor dem Schlafengehen ein. Es ist nicht notwendig, dann Socken anzuziehen. Cremen Sie nicht in den Zehenzwischenräumen ein, da das feuchtwarme Klima ein Nährboden für Pilze sein kann.

Fußgymnastik

Auch die Füße bestehen aus vielen Muskeln, Bändern und Sehnen. Diese zu trainieren erhält die Beweglichkeit der Füße und kann dabei unterstützen Fuß- und Zehenfehlstellungen zu verhindern.

Nagelschnitt

Wenn Sie Ihre Fußnägel selber schneiden, dann sollten Sie darauf achten, sie gerade zu schneiden, folgen Sie der Zehenkuppe. Werden die Ecken rund geschnitten, so kann dies einen Rollnagel oder eingewachsene Ecken begünstigen.

Barfußlaufen ist gesund für Ihre Füße!

FAQs

1. Warum eine Hygienepauschale?

Bevor die Instrumente und Fräser bei Ihnen zum Einsatz kommen werde sie in einem Ultraschllbad (mit VAH gelistetem Desinfektionsmittel) gereinigt, abgespült und getrocknet. Danach folgt eine Sichtkontrolle ggf. mit einer Lupenleuchte. Sind noch Verunreinigungen da, wird mit entsprechenden mechanischen Mitteln gereinigt und danach folgt wieder die Reinigung durch das Ultraschallbad. Sind die Instrumente und Fräser sauber, werden diese in Folie verpackt und eingeschweißt. Danach werden diese in einem Autoklav sterilisiert. Nach der Sterilisation wird jeder Instrumentensatz mit zwei Einmalhandschuhen und einem Mundschutz in desinfizierte Boxen verpackt und erst wieder beim Einsatz bei Ihnen ausgepackt. Nach der Benutzung kommt alles, was ich bei Ihnen eingesetzt habe in „ihre“ Box und wird dann erst wieder in meinem Hygieneraum ausgepackt.

Um einen einwandfreien Ablauf gewährleisten zu können, habe ich mir bei der Schwesternschaft der DRK „Bonn“ eV in der Poppelsdorfer Allee einen Raum gemietet. Der Raum ist groß genug, dass ich mir eine „unreine“ und eine „reine“ Seite einrichten konnte. Alles läuft also wie ein Kreislauf und es gibt keine Überschneidungen.

Die eingesetzten Mittel müssen VAH gelistet sein und die eingesetzten Geräte müssen regelmäßig von zugelassenen Unternehmen geprüft werden. Das alles wiederum wird regelmäßig vom Gesundheitsamt geprüft. Eine sichere Sache.